Die Welt in der Wohnung

Mehr als 24 Jahre unseres Lebens verschlafen wir, mehr als zwölf Jahre sitzen wir vor dem Fernseher, acht arbeiten wir, zweieinhalb fahren wir mit dem Auto. Bei solchen Zahlen wird uns bewusst, wie wertvoll Lebenszeit ist – und wie schnell sie vergeht. Denn wir würden ja gerne noch viele andere Dinge tun: die Welt ansehen zum Beispiel. Jede Reise erzeugt wertvolle Erinnerungen und Eindrücke, erweitert den eigenen Horizont, baut Vorurteile ab – und macht uns womöglich demütig und dankbar, wie schön es hier in Mitteleuropa ist.

Tipp: Die Welt lässt sich auch in die eigene Wohnung holen – etwa in Form einer Weltkarte. HIER werden rund 50 verschieden designte Weltkarten angeboten, die man auf Holz, Leinwand, Aluminium oder als Poster bestellen kann. Die Karten eignen sich nicht nur bestens, um Ländernamen zu lernen oder als Dekoration, sondern auch, um besuchte Länder mit Fähnchen zu markieren oder von der nächsten Reise zu träumen. Die abgebildete Weltkarte wurde von Weltkarten.at zur Verfügung gestellt.

Advertisements

„Undercover“ im Touribus durch Wien

Tourist in der eigenen Stadt zu sein, kann äußerst amüsant sein. Vor allem, wenn man sich überwindet und eine Hop-On-Hop-Off-Tour mit dem Big Bus macht. Während der eineinhalb Stunden erfährt man Fakten, Anekdoten, Gerüchte, Meinungen und Blödsinn. Ein Auszug: Die Wiener nennen ihre Straßenbahnen Bims – wegen des Fußklingel-Geläutes. Die Votivkirche wurde nur gebaut, weil Kaiser Franz Josef I. ein Attentat überlebte. Adolf Hitler arbeitete als Laufbursche im Hotel Imperial, schaffte es nicht auf die Kunstuni und bestellte später gern Kaffee im Café Central. Der Architekt der Roßauer Kaserne beging angeblich Selbstmord, weil er auf die Klos vergessen hatte, ebenso ein Architekt der Staatsoper, weil das Haus am Ring optisch mit einem Bahnhof verglichen wurde. Die Wiener Flaktürme konnten 14 Kilometer hoch schießen. Das Wiener Leitungswasser fließt u.a. von Rax und Schneeberg nur durch Schwerkraft nach Wien. Im Hundertwasserhaus wachsen 250 Bäume, in Wien leben 3.000 Spione und so weiter.

Oper

Die Wiener Staatsoper – sieht aus wie eine Bahnhofshalle?

Fazit: Die Bustour macht Spaß und bietet einen guten Überblick. Seltsam ist, dass wichtige Gebäude, wie die Universität Wien oder das Konzerthaus, nicht erwähnt werden, obwohl der Bus daran vorbeifährt. Über das Haus der Musik wird dafür so viel erzählt, als hätte es dafür bezahlt. Die deutsche Version des Audioguides wirkt wie von einer englischen Version schlecht übersetzt und sogar bei der Aussprache gibt es Probleme: Die Mariahilfer Straße wird zur Maria-hilf-Straße, das Restaurant Plachutta zum „Platschutta“. Teilweise sind die Texte veraltet. Es ist etwa von den alten Riesenrad-Gondeln die Rede. Blöderweise wurden diese im Vorjahr komplett erneuert.

Rundfahrt

Wenn man bei Big Bus Tours die Tickets online kauft, sind sie um ein paar Euro billiger.

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.

Mit Musik dem Himmel nah

„Durch die Leidenschaft lebt der Mensch. Durch die Vernunft existiert er bloß.“ Leidenschaft ist auch zu spüren, wenn Heinz Ferlesch, sein Chor Ad Libitum sowie Alfred Lauss-Linhart mit seinem Ensemble Pro Brass auf der Bühne stehen. So geschehen am Sonntag, als sie unter dem Titel „La Passione – Wie im Himmel, also auch auf Erden“ in der Pfarrkirche Langenhart gemeinsam ein außergewöhnliches Konzert zum Besten gaben. Sehr beeindruckend war das Stück „Stars“ von Eriks Esenvalds: Die Sängerinnen und Sänger nahmen dafür Weingläser zur Hand, befeuchteten sie an den Rändern mit Wasser und erzeugten durch Kreisbewegungen mit ihren Finger jenen mystischen Klang, der uns an Sterne und das Weltall erinnert. Top: Keine plumpe Showeinlage, sondern in Kombination mit Chor und Orchester ein selten-akustisches Erlebnis!

AdLibitumProBrass

Als „Krönung“ boten der Chor Ad Libitum und das Ensemble Pro Brass „Zadok the Priest“ von G. F. Händel dar – ein imposantes Werk, das viele durch die Champions League Hymne kennen.

Für Klassikfans hier noch ein Auszug aus dem Programm:

Buchtipp: „Pater Martin 2“ von Florian Kobler – rund 80 neue Anekdoten und Abenteuer des beliebten Franziskanermönchs. Mit humorvollen Comics von Georg Atteneder.

Erinnerung an Art Farmer

„Je mehr ihr applaudiert, desto mehr Luft kommt auf die Bühne“, scherzte Thomas Gansch aufgrund der Hitze. Der Trompeter spielte gestern Abend mit Saxophonist Harry Sokal und Band ein Konzert im Jazzland.  Dabei wurde musikalisch an den amerikanischen Trompeter Art Farmer erinnert, der einst über zehn Jahre lang in Wien gelebt hatte und immer wieder im Jazzland aufgetreten war. Auf der Setliste standen daher Songs wie Farmers Market, aber auch Kompositionen von Duke Ellington (TGTT – To Good to Title, Melancholia…) und Harry Sokal. TOP: Der Keller neben dem Schwedenplatz war bis auf den letzten Platz gefüllt – und trotz Klimaanlage entsprechend aufgeheizt. Die Musiker schwitzten ab der ersten Nummer ihre Hemden nass, spielten aber davon unbeirrt ein beeindruckendes Konzert. Das Ganze ist auch auf CD erschienen.

I Remember Art

John Arman, Michal Wierzgon, Thomas Gansch, Harry Sokal und (nicht im Bild) Martin Kocián.

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.

Jazz aus dem Untergrund

Im Wiener Kanalsystem, in der Straßenbahn und in der Karlskirche fanden die Jazz-Konzerte des Session Work Festivals statt. Zum Finale sind sie jetzt im Porgy & Bess gelandet. Gestern Abend stand das a-capella-Quartett E NINE O FOUR gemeinsam mit einer zusammengewürfelten Big Band auf der Bühne. Die außergewöhnliche Besetzung performte Nummern wie Creep von Radiohead (sehr cooles Lied!), Both Sides Now von Joni Mitchell (sehr schön auch die Version von Hakan Hardenberger!) und vertonte den Poetry-Text Fragen zum Frühstück von David Friedrich (sehr schräg!).

E NINE O FOUR

Danach trat der Sugar Daisy’s Hot Club auf, eine Swing-Band mit irrsinniger Spielfreude.  Eine echte Neuentdeckung! Tipp: Heute und morgen läuft das Festival noch – mit spannenden Gruppen wie das Helbock Raab Duo. Das ganze Programm gibt’s HIER

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.

„Humptata“ zum Auszucken

Es gibt eine neue Band im Land. Die heißt Klakradl. Und die sollte man sich anhören! Denn bei diesem Musikprojekt machen die genialen Kärntner Duos [:klak:] und Radeschnig gemeinsame Sache. Mit Klarinetten, Akkordeons, Gitarre und Cachon nehmen sich die Profimusiker und Kabarettistinnen zig musikalische Genres vor: Kärntner Lieder wie Gern habn tuat guat stehen genauso auf dem Programm wie der Disco-Klassiker Popcorn.  Aber Vorsicht: Alles wird mit experimentellen Auszuckern, überraschenden Einlagen und oftmals bitterbösen Texten dargeboten. (Plötzlich gesellen sich etwa hungrige Enten, scheinheilige Katholiken oder gar Nazis aus der Verwandtschaft dazu…) Am Freitag hatten Klakradl ihren ersten Auftritt in Wien im Theater am Spittelberg.  Fazit: Hoffentlich folgen noch viele weitere Shows. Denn so machen Humptata, Jazz und Co großen Spaß! => Trailer

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.

Supermodels hautnah vor Augen

Cindy Crawford, Naomi Campbell, Linda Evangelista, Kate Moss: Es gibt einen deutschen Modefotografen, der diese Models – und noch viele mehr –  leicht- oder unbekleidet vor die Linse bekommt. Der Glückliche heißt  Peter Lindbergh und arbeitet seit Jahrzehnten unter anderem für die Vogue. Zu seinem Schaffen gehört auch der Pirelli Calendar 2017, für den Stars wie Penelope Cruz, Uma Turman oder auch Nicole Kidman posierten. Die Kunsthalle München zeigt in der Ausstellung „From Fashion to Reality“ aktuell einen Überblick über Lindberghs Schaffen. Fazit: So nahe kommt man den Stars selten. Lindbergh konzentriert sich auf die Menschen am Foto, zeigt Porträts in Schwarz-Weiß – voll Schönheit und Charakter. Kurzweilig, unterhaltsam, sehenswert!

Peter Lindbergh1

V.l.n.r.: Estelle Lefebure, Karen Alexander, Rachel Williams, Linda Evangelista, Tatjana Patitz, Christy Turlington (Santa Monica, Kalifornien, 1998)

Peter Lindbergh2

Schönheiten in Schwarz-Weiß – etwa Angelina Jolie, Brad Pitt…

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.