Gesteuerte Puppen und Drohnen

Es ist natürlich beeindruckend, wenn Dronen mit Suchscheinwerfern über den Köpfen tausender Fans schweben, wenn Kanonen Luftschlangen in die Menge schießen, wenn mit Konfetti gefüllte und leicht zerplatzende XXL-Luftballone durch die Massen wandern, wenn eine drehende 360-Grad-Bühne inklusive 60 Meter Steg mithilfe von durchsichtigen Leinwandnetzen mit riesigen Visuals bespielt werden kann – aber dabei bleibt es ja nicht: Muse überzeugen mit einer musikalisch perfekten, durchchoreografierten Show. Konzerte, wie jenes am Montag in der Wiener Stadthalle, sind eine Aneinanderreihung von Höhepunkten und Überraschungen. Absolutes Highlight: Wenn bei „The Handler“ mit Visuals dargestellte Hände die Musiker an Fäden wie Puppen tanzen lassen.

IMG_1561

Muse spielen musikalisch wie technisch in der ersten Liga.

Buchtipp: „Pater Martin 2“ von Florian Kobler – rund 80 neue Anekdoten und Abenteuer des beliebten Franziskanermönchs. Mit humorvollen Comics von Georg Atteneder.

Blues-Rock für Autofahrten

Man darf sich vom hässlichen Cover dieser Platte nicht täuschen lassen. Die „Low-Price“-Compilation-Serie „Where Blues Meets Rock“ stellt auch in ihrer neunten Ausgabe fünfzehn großartige Interpreten der internationalen Blues- und Rockszene vor. Gestartet wird mit Beth Harts liebevoll-jazzigen „Baddest Blues“, geschlossen wird die CD mit Matt Schofields groovigen Song „Getaway“. Dazwischen finden sich Künstler wie Robben Ford, Jonny Lang, Walter Trout bis hin zu Leslie West sowie bisher unveröffentlichte Songs von Bernie Marsden oder Matt Schofield. Fazit: Über 60 Minuten hochwertiger Blues-Rock. Ideal zum Hören auf langen Autofahrten!

Whre The Blues Meets Rock

Buchtipp: Pater Martin: Helfen. Lachen. Freude machen – Lustige und spannende Kurzgeschichten über die Abenteuer eines Franziskaners.