Jazz aus dem Untergrund

Im Wiener Kanalsystem, in der Straßenbahn und in der Karlskirche fanden die Jazz-Konzerte des Session Work Festivals statt. Zum Finale sind sie jetzt im Porgy & Bess gelandet. Gestern Abend stand das a-capella-Quartett E NINE O FOUR gemeinsam mit einer zusammengewürfelten Big Band auf der Bühne. Die außergewöhnliche Besetzung performte Nummern wie Creep von Radiohead (sehr cooles Lied!), Both Sides Now von Joni Mitchell (sehr schön auch die Version von Hakan Hardenberger!) und vertonte den Poetry-Text Fragen zum Frühstück von David Friedrich (sehr schräg!).

E NINE O FOUR

Danach trat der Sugar Daisy’s Hot Club auf, eine Swing-Band mit irrsinniger Spielfreude.  Eine echte Neuentdeckung! Tipp: Heute und morgen läuft das Festival noch – mit spannenden Gruppen wie das Helbock Raab Duo. Das ganze Programm gibt’s HIER

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.