Politische Töne bei Yellow Lounge

„My country is in trouble“, sagt die US-amerikanische Opernsängerin Nadine Sierra bei der Yellow Lounge im Wiener Porgy and Bess. Rassismus sei durch Präsident Donald Trump alltäglicher geworden.  Sierra, deren Eltern aus Portugal und Italien stammen, möchte daher mit ihrer Musik die Menschen wieder verbinden. „Es gibt einen Platz für jeden auf dieser Welt“ lautet ihre Botschaft. Die Sopranistin unterstreicht diese mit Leonard Bernsteins Somewhere und ihrem Album „There’s a place for us“. Die 30-Jährige ist über ihre Mutter zur Oper gekommen. In der Bücherei hat sie sich als Kind eine Aufnahme von Puccinis „La Bohème“ ausgeborgt und  sich sofort in die Oper verliebt. „Ich habe das Tape nie zurückgegeben. Ich habe es heute noch.“

Zweiter Stargast der Yellow Lounge war der schottische Komponist und Cellist Peter Gregson. Er komponiert für Hollywood (A Little Chaos) genauso wie für die „musikalisch boomende“ Computerspiele-Branche. Für sein neues Album hat er Bach „recomposed“. Warum? Weil er eine Suite von Bach wie eine Skulptur sieht. „Wenn man sie von einer anderen Seite in anderem Licht betrachtet, entdeckt man immer etwas Neues. Aber es ist immer noch dieselbe Skulptur.“ Bei der Yellow Lounge zeigte er mit eingespieltem Streichensemble und Visuals, wie man Klassik modern aufführen kann.

Advertisements

„Tatsächlich…Liebe“ im Jazzklub

Er hat Melodien geschrieben, die fast jeder kennt: die Filmmusik zu Love Actually etwa,  zu Romeo+Julia, Moulin Rouge, The Great Gatsby, Me Before You und viele, viele mehr. Diese Woche war Craig Armstrong fast unbemerkt zu Gast in Wien. Der schottische Komponist trat als Pianist mit Streicherensemble im Porgy & Bess bei der Yellow Lounge auf. „Ich kenne Wien kaum, aber es ist eine schöne Stadt“, sagte der 58-Jährige, freute sich über den kleinen Auftritt im Jazzclub und kündigte an, danach ein paar Museen in der Stadt – wie die Secession – besuchen zu wollen.

Wunderkind, das auch boxen geht
Zu den Stars des Abends zählte auch der deutlich jüngere Daniel Lozakovich. Schon sein halbes Leben lang tritt der 16-jährige Geiger weltweit als Solist mit großen Orchestern auf. In Wien zeigte das musikalische Wunderkind sein Können mit Werken von Johann Sebastian Bach. Im Gespräch beteuerte er, nicht so viel Freizeit wie andere Jugendliche in seinem Alter zu haben. Aber auch er genießt das Leben außerhalb der Musik – beim Fußballspielen, Schach und Boxen.

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.